Nuwara Eliya – Ehemaliger Kurort britischer Kolonialbeamten

Ein Stadtname über den man zwangsläufig stolpert bei der Planung einer Reise nach Sri Lanka ist Nuwara Eliya. Gegründet im 19. Jahrhundert diente das kleine Städtchen als Erholungsörtchen für die britischen Kolonialbeamten. Der britische Einfluss auf das Kleinstädtchen mit 25.000 Einwohnern zeigt sich an einigen Ecken. Durch die Lage auf knapp 1.800 m über dem Meeresspiegel herrscht in Nuwara Eliya ein sehr mildes Klima mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 16°C und zählt damit zu den kühlsten Orten Sri Lankas.

Allgemeines zu Nuwara Eliya

Das Städtchen Nuwara Eliya war eine unserer wenigen Enttäuschungen während unserer Reise durch Sri Lanka, was aber nicht schlimm ist, da es auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel, nämlich dem Adam’s Peak, lag. Da die Strecke von Nuwara Eliya in Richtung Adam’s Peak so unbeschreiblich schön ist haben wir hierzu einen eigenen Beitrag verfasst. Rings herum um das Städtchen befinden sich die schönsten Tee-Plantagen Sri Lankas, was Nuwara Eliya auch zu einem der wichtigsten Orte zur Teeproduktion macht. Was uns an Nuwara Eliya allerdings abgetörnt hat ist die Tatsache, dass man für jeden Schritt Geld bezahlen muss. Selbst wenn man um den Gregory Lake laufen möchte kostet das 200 LKR. Das ist zwar nicht viel Geld aber warum sollte ich Geld bezahlen dafür, dass ich um einen See laufen darf? Genauso verhält es sich mit dem Victoria Park für den man (wenn ich mich recht erinnere) 700 LKR bezahlt pro Person. Darüber hinaus merkt man einfach, dass sich in Nuwara Eliya viele gut betuchte Leute aufhalten, es scheint auch eines der Haupturlaubsziele für einheimische Touristen zu sein, um den heißen Temperaturen etwas zu entkommen. In einigen der ehemaligen Kolonialbauten befinden sich heute Luxus-Hotels wie das Grand Hotel, Queen’s Cottage, General’s House, The Hill Club Hotel und Jetwing St. Andrew’s. Darüber hinaus befinden sich in der Stadt eine Formel-3-Rennstrecke, eine Pferderennbahn und ein Golfplatz.

Tee-Plantagen in Nuwara Eliya

Sehenwürdigkeiten in Nuwara Eliya

In Blogs und Berichten über Nuwara Eliya werden meist der Gregory Lake, Victoria Garden und das alte Postgebäude genannt. Ansonsten empfanden wir die Stadt als relativ kühl (im wahrsten Sinne des Wortes) und ohne wirklichen Charme. Ein Besuch des Central Markets lohnt, um sich mit leckeren Früchten einzudecken. Danach kann man sich etwas zu Essen bei „Hela Bojun Hala“ holen, was am Ausgang des Marktes liegt. Habe ich unten näher beschrieben unter dem Punkt „Essen in Nuwara Eliya“.

Altes Postamt in Nuwara Eliya

Übernachten

Das Örtchen bietet genügend Unterkünfte aller Preisklassen an. In der Hochsaison kann es sinnvoll sein die Unterkunft vorab zu buchen, da man sonst ggf. in einem der teuren Luxus-Hotels unterkommen muss. Wir haben uns für das 2022 neu eröffnete Hostel „Vibe Way“ entschieden und waren sehr zufrieden. Auch Preis-/Leistung stimmten hier.

Hostel Vibe Way

Essen gehen in Nuwara Eliya

Unser Highglight in Nuwara Eliya war tatsächlich ein indisches Restaurant namens „Ambaal’s pure Vegetarian Hotel“ in der Stadt. Nach 3 Wochen Reis & Curry bzw. abends Kottu, Reis, Nudeln und Hähnchen war das eine willkommene Abwechslung. Die Preise waren nur leicht teurer als die in den einheimischen Restaurants. So haben wir uns verschiedene Curries, Rotis und leckeren Chay bestellt. Das Restaurant serviert ausschließlich vegetarische Gerichte.

Ein weiterer guter Ort zum Essen ist „Hela Bojun Hala“, was einem Foodcourt sehr nahe kommt. Hier sind verschiedene kleine Stände aneinander gereiht, die unterschiedliche sri-lankische Gerichte, hauptsächlich Fingerfood anbieten. Es gibt verschiedene frittierte Speisen, Pitu, String Hoppers, Hoppers und Coconut-Pancakes. Der Ort eignet sich ideal zum Frühstücken bzw. Mittagessen und um sich einfach mal quer durch die sri-lankische Küche zu probieren.

Anreise

Die Anreise nach Nuwara Eliya ist relativ simpel. Da die Bahnstrecke von Kandy nach Ella bei so gut wie jedem Reisenden auf dem Programm steht bietet sich ein Zwischenstopp auf halber Strecke an. Für Leute mit eigenem fahrbaren Untersatz ist die Anreise ebenso einfach. Außerdem gibt es verschiedene Busse die das Städtchen im Hochland anfahren. Nuwar Eliya bietet sich als guten Zwischenstopp an für Leute die das Adam’s Peak besteigen möchten.

Zug:
Der Zug fährt nicht direkt nach Nuwara Eliya sondern hält in Nanu Oya. Von dor sind es allerdings nur knappe 10 km nach Nuwara Eliya. Diese Strecke kannst du entweder mit dem Bus (vor Ort nachfragen wann der nächste fährt) oder dem Tuk Tuk zurücklegen. Das Tuk Tuk kostet um die 500 LKR. Die Strecken, sowohl zwischen Kandy und Nanu Oya als auch zwischen Nanu Oya und Ella zählen zu den schönsten des Landes und sollten auf keinen Fall verpasst werden. Auch über die Bahnfahrt von Ella nach Nanu Oya haben wir einen eigenen Artikel geschrieben.

Bus:
Es gibt von einigen Orten Sri Lankas aus Busse die nach Nuwara Eliya fahren. Ein Bus von Colombo aus benötigt z.B. knappe 4 Stunden für die Strecke.

Lohnt sich ein Besuch Nuwara Eliyas?

Ich würde sagen, dass sich der Besuch der Gegend generell lohnt aber das Städtchen selbst für uns nicht viel her gibt. Besonders schön sind An- und Abfahrt mit dem Zug von Ella oder Kandy, sowie die Strecke zwischen Nuwara Eliya und dem Adam’s Peak.

0 comments
1 like
Prev post: Bandipur – Das Erbe der NewarNext post: Kuching – Katzen noch und nöcher

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über uns

Hi, wir sind Julian & Naomi und lieben es durch die Welt zu reisen und in fremde Kulturen abzutauchen. Wir versuchen einen möglichst intensiven und nachhaltigen Reisestil zu pflegen und bringen diese Elemente auch mit in unseren Blog mit ein. Read More

Latest Posts
Most Popular