Sigiriya – Sri Lankas Löwenfelsen

Allgemeines zum Lion Rock von Sigiriya

Einst soll das Gebiet, in dem sich der Lion Rock von Sigiriya befindet, ein riesen Waldgebiet gewesen sein. Durch Erdrutsche und Stürme endstand im 5. Jahrhundert ein riesen Felsen, der Löwenfelsen der heute die Besuchermassen anzieht. Die Festung auf dem Felsen wurde von König Kassapa I. gebaut, nachdem dieser den bisherigen König bzw. seinen Vater umbrachte. Die Festung ließ Kassapa aus Angst vor seinem Halbbruder Moggallana errichten. Dieser rächte sich und kehrte im Jahr 491 mit einer Armee aus dem südindischen Exil zurück und besiegte Kassapa und sicherte sich somit den Thron.

Blick auf den Löwenfelsen

Heute ist der Lion Rock von Sigiriya eine der Hauptsehensürdigkeiten Sri Lankas und liegt mitten im kulturellen Dreieck zwischen Kandy, Annuradhapura und Polonnaruwa. Der knapp 200 m hohe Felsen erhielt seinen Namen „Löwenfelsen“ von dem ehemaligen Löwentor an der Nordseite des Felsens. Heute sind leider nur noch die in Stein gemeißelten Tatzen des Raubtieres zu sehen. Ein weiteres Highlight bilden die Fresken von barbusigen Frauen, besser bekannt als „Wolkenmädchen“. Auf dem Felsen befanden sich damals die Palastgebäude, von denen heute leider nur noch die Grundrisse erkennbar sind. Ebenso gab es einige Zisternen, die zur Speicherung von Trinkwasser genutzt wurden. Seit 1982 zählt der Löwenfelsen von Sigiriya zum UNESCO-Weltkulturerbe. In diesem Beitrag erfährst du alles Wissenswerte zum Besuch des Löwenfelsen und des benachbarten Pidurangala.

Lohnt sich ein Besuch des Löwenfelsen von Sigiriya?

Definitiv! Auch wenn der Eintrittspreis sehr happig ist lohnt sich ein Besuch des Felsens, der sich bestens mit dem Höhlentempel von Dambulla und dem benachbarten Pidurangala-Felsen verbinden lässt.

Wann ist die beste Zeit um den Lion Rock von Sigiriya zu besuchen?

Eine Illusion kann ich dir schon mal nehmen – der Löwenfelsen von Sigiriya ist zu jeder Zeit gut besucht – schließlich zählt er zu den Highlights des Landes. Empfehlenswert ist ein Besuch früh morgens oder in den Nachmittagsstunden, da es oben doch sehr heiß wird.

Top-Tipps für deinen Besuch des Lion Rocks von Sigiriya

Sonnenaufgang vom Pidurangala-Felsen aus anschauen und anschließend zum Lion Rock und anschließend ggf. zum Höhlentempel von Dambulla.
Schaue dir das Museum vorab an, um die Hintergründe besser zu verstehen.
Nimm genügend Wasser und Sonnencreme mit, es wird sehr warm.
Reise mit dem Bus an um Kosten zu sparen.
Nimm dir Zeit für Sigiriya und hake nicht Polonnaruwa und den Löwenfelsen an einem Tag ab.

Alleine oder mit Guide?

Das hängt maßgeblich davon ab, wie weit du eintauchen möchtest und interessiert bist an der Geschichte und Symbolik der einzelnen Bauten und Fresken. Wir haben uns gegen einen Guide entschieden, da uns der Input des Museums und der Umrisse genügt hat, um uns ein grobes Bild zu machen. Wer natürlich genaueres wissen möchte, sollte auf das Expertenwissen der Guides vor Ort zurück greifen.

Highlights von Sigiriya

Das unumstrittene Highlight des Örtchens ist natürlich der Löwenfelsen. Aber auch abgesehen davon, gibt es ein paar Dinge, die man sich im Umkreis anschauen kann.

Der Löwenfelsen von Sigiriya

Den gigantischen Monolith besuchst du am besten morgens, um den Besucherströmen und der Mittagshitze zu entfliehen. Man läuft auf einem Weg auf das Gelände und später über in den Stein gemeißelten Wegen und Treppen hinauf auf den Felsen, wo sich die Überbleibsel der einstigen Festung befinden samt der Wolkenmädchen und dem ehemaligen Eintrittstor von dem leider nur noch die Löwenpfoten übrig sind. Der Aufstieg ist weniger anstrengend, als man zunächst vermuten würde und du solltest ca. 3-4 Stunden für den Löwenfelsen einplanen.

Sonnenaufgang vom Pidurangala Felsen

Einen besonders schönen Sonnenaufgang kannst du vom benachbarten Pidurangala-Felsen bestaunen. Längst kein Geheimtipp mehr aber dennoch super schön und preiswert erreichst du den Felsen am besten mit dem eigenen Gefährt oder einem Tuk-Tuk. Der Aufstieg dauert ca. eine 3/4 Stunde und kostet lediglich 500 Rupee pro Person. Vom Felsen hast du einen tollen Blick auf den Löwenfelsen. Einigen genügt auch schon der Ausblick und sie sparen sich lieber den Eintritt zum Löwenfelsen. Wir denken, dass beides dazu gehört, da es komplett unterschiedliche Erlebnisse sind. Es bietet sich an nach dem Sonnenaufgang gen Löwenfelsen zu fahren und diesen im Anschluss zu besteigen.

Der Höhlentempel von Dambulla

Nicht direkt in Sigiriya gelegen, aber dennoch in der Nähe, befindet sich der Höhlentempel von Dambulla. Der Tempel wurde in den Stein gemeißelt und besteht aus verschiedenen Räumen, die durch verschiedenste Buddha-Statuen geschmückt werden. Der Vorteil von Dambulla ist, dass du es direkt mit dem Bus von Sigiriya aus erreichen kannst. Der Eintritt füde den Höhlenfelsen beträgt 1.500 Rupee.

Sonnenuntergang am Egodawewa See.

Je nach Unterkunft kannst du den Egodawewa-See auch fußläufig erreichen. Wir haben uns hier einfach auf einen Felsen gesetzt und den Sonnenuntergang genossen. der Egodawewa See ist einfach eine friedliche Ruhe-Oase, an dem nur wenige Touristen vorbei kommen und bietet sich bestens an, um einen anstrengenden Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Wie viel kostet der Eintritt zum Löwenfelsen von Sigiriya?

Leider muss man dazu sagen, dass die Eintritte in Sri Lanka, insbesondere für Polonnaruwa und den Lion Rock von Sigiriya für Touristen keineswegs dem sonstigen Preisniveaus des Landes entsprechen. Der Eintritt beträgt 5.000 LKR pro Person (knapp 22 €).

Anreise nach Sigiriya

Wie bereits weiter oben kurz angerissen, gibt es mehrere Möglichkeiten, um nach Sigiriya zu gelangen. Die unterschiedlichen Möglichkeiten zeigen wir dir hier auf. Wir empfehlen in jedem Fall in Sigiriya zu übernachten, da das kleine Örtchen einige tolle einfache Unterkünfte in dem Wäldchen bietet.

Anreise mit dem Roller oder Tuktuk

Wir selbst sind mit unserem gemieteten Tuktuk von Kandy aus nach Sigiriya gefahren. Die Fahrt dauert ca. 3 Stunden und man fährt direkt am Höhlentempel von Dambulla vorbei. Wer nachmittags fährt hat gute Chancen auf der Strecke wilden Elefanten zu begegnen. Aber Vorsicht!!! Genügend Abstand halten, nicht hupen und warten bis die Elefanten vorbei sind bzw. langsam mit genügend Abstand an ihnen vorbeifahren, wenn sie entlang der Straße laufen.

Anreise mit dem Bus

Die Super-Budget-Variante um nach Sigiriya zu gelangen ist der Bus. Erkundige dich vor Ort nach einem Bus nach Dambulla und steige dort um in einen Bus nach Sigiriya. Da Dambulla ein großer Knotenpunkt in der Zentralprovinz ist, solltest du keine Probleme haben einen Bus dort hin zu finden. Von Dambulla nach Sigiriya beträgt die Fahrtzeit, je nach Verkehr, ungefähr eine Stunde.

Anreise mit dem Zug

Eine Anreise nach Sigiriya ist ebenso mit dem Zug möglich. Hierzu musst du in dem Örtchen Habarana aussteigen und dann, entweder mit dem Tuk Tuk nach Sigiriya, oder einen Bus nach Dambulla nehmen und von dort umsteigen in einen Bus nach Sigiriya. Leider gibt es meines Wissens nach keine direkten Busse von Habarana nach Sigiriya.

Anreise mit Tour/Taxi/Tuk Tuk

Wer die Organisation seiner Anreise in fremde Hände legen möchte, kann sich natürlich auch einer Tour anschließen oder einen privaten Fahrer nehmen. Angebote hierfür gibt es zu genüge.

Übernachten in Sigiriya

Das idyllische Örtchen bietet einige Unterkünfte an. Die meisten sind Cabanas, die in das kleine Wäldchen reingebaut sind. Meist wohnt die Gastfamilie ebenfalls mit auf dem Gelände. Für Sigiriya haben wir eine absolute Unterkunfts-Empfehlung. Die Unterkunft nennt sich „Grand Freedom“ und wird von einer äußerst liebenswürdigen Familie betrieben. Der älteste Sohn Sajid kümmert sich liebevoll um seine Gäste. Man merkt ihm an, dass er vorher in einem Hotel gearbeitet hat. Die Familie verfügt über 2 Cabanas, die mit sehr viel Liebe zum Detail hergerichtet sind und sich in absolut ruhiger Lage befinden. Das Frühstück, was inklusive ist, wird mit größter Liebe zubereitet. Wir hatten jeden morgen verschiedenste Sri Lankische Köstlichkeiten mit Obstplatte und frisch gepresstem Saft. Um die Buchungsgebühren zu umgehen freut sich die Familie, wenn du Ihnen direkt schreibst und die Buchung anfragst. Und nein, wir bekommen keine Provision von der Unterkunft, möchten aber besondere Unterkünfte erwähnen und weiter empfehlen.

Häufige Fragen zu deinem Besuch des Löwenfelsen von Sigiriya

Der Eintritt kostet 5000 LKR (~22 € stand 2022) und beinhaltet den Eintritt zu dem Löwenfelsen sowie dem Museum.
Definitiv! Der Ausblick, der Aufstieg, das Museum und die Wolkenmädchen rechtfertigen einen Besuch des Lion Rock in jedem Fall.
Zeitlich ist dies definitiv möglich, insbesondere wenn man einen privaten Fahrer oder ein eigenes Gefährt hat. Da beide Sehenswürdigkeiten allerdings sehr intensiv sind, würden wir davon abraten und lieber 2 Tage einplanen, um beides richtig genießen zu können. Für Polonnaruwa sollte man schon einige Stunden einplanen, da das Gelände sehr groß ist.
Beides! Zuerst den Sonnenaufgang von Pidurangala mit Blick auf den Löwenfelsen genießen und anschließend auf den Löwenfelsen steigen und die Ausblick von dort genießen.
Ja, beides ist gut möglich an einem Tag ohne Stress. Die Busfahrt von Dambulla nach Sigiriya beträgt ca. eine Stunde. Auf dem Lion Rock verbringt man in der Regel 3-4 Stunden und 1-2 Stunden im Höhlentempel von Dambulla.
Nein, allerdings kostet der Eintritt zum Nachbarfelsen lediglich 500 Rupie und ist somit sehr überschaubar.

0 comments
0 likes
Prev post: Der Weg ist das Ziel: Die wunderschöne Fahrt von Nuwara Eliya zum Adams PeakNext post: Sri Lankas traumhafte Zugfahrt von Kandy nach Ella

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über uns

Hi, wir sind Julian & Naomi und lieben es durch die Welt zu reisen und in fremde Kulturen abzutauchen. Wir versuchen einen möglichst intensiven und nachhaltigen Reisestil zu pflegen und bringen diese Elemente auch mit in unseren Blog mit ein. Read More

Latest Posts
Most Popular