Urlaub in der Normandie

Urlaub in der Normandie
Reisetipps für deinen Urlaub in der Normandie
Slider

Urlaub in der Normandie

Unser Urlaub in der Normandie wurde aus der Not heraus geboren und wusste zu begeistern. Wir erzählen dir, wo du hinmusst und haben ein paar spannende Reisetipps für deinen Trip parat! Die Normandie ist eine Region im Norden Frankreichs. Also von West-Deutschland, je nach Ort, in ca. 5 Stunden erreichbar. Sie befindet sich zwischen der Bretagne im Westen und Hauts-de-France im Osten. Die Hauptstadt der Normandie ist das wunderschöne Städtchen Rouen mit seinen knapp 110.000 Einwohnern. Besonders bekannt ist die Normandie für ihre aus Kreidefelsen bestehende Steilküste und die Strände. Da sich ein Kurztrip nach Belgien oder die Niederlande für uns nicht wirklich nach Urlaub anfühlt, haben wir die Fahrt gerne auf uns genommen und waren mehr als begeistert! Genauer genommen waren wir nicht nur in der Normandie unterwegs, sondern auch in der Bretagne und Hauts-de-France.

Roadtrip in die Normandie

Dienstag Nachmittag sollte es losgehen und Sonntag abends mussten wir wieder zuhause sein. Um die Spritkosten zu reduzieren, kann man die Fahrten prima über Blablacar inserieren. In weniger als einer Stunde haben wir unsere Zeltausrüstung und Lebensmittel ins Auto geworfen und los ging es. Da wir in der Nacht vor der Abfahrt entschieden haben, dass es in die Normandie gehen sollte hatten wir noch keine Route und Unterkünfte angefragt als es losging. Eigentlich war eine Hüttenwanderung in Berchtesgaden geplant, das hat dann aufgrund von Gewitterwarnungen leider gar keinen Sinn ergeben. Also ging es nun in die Normandie. Die Route die wir letzten Endes gewählt haben, kann ich dir wärmstens empfehlen, da du nur am An- und Abreisetag für ca. 5 Stunden im Auto sitzt und zwischendrin relativ viel Zeit hast die Dinge zu erkunden. Hier mal eine Skizze unserer Route:


Tag 1: Fahrt von Köln nach Rouen (ca. 5 h)

Tag 2: Vormittags die Stadt anschauen und nachmittags nach Le Mont-Saint-Michel zum Sonnenuntergang (ca. 2,5 h)

Tag 3: Ggf. zu Sonnenaufgang zu Le Mont-Saint-Michel und Vormittag dort verbringen dann Abfahrt nach Yport (ca. 3 h). Rest des Tages auf dem Campingplatz entspannen.

Tag 4: Die Felsen von Étretat anschauen und einen entspannten Tag genießen

Tag 5: Morgens die Gärten von Ètretat anschauen und nachmittags Abfahrt nach Amiens 2h. Die Stadt anschauen und gemütlich etwas am Fluss essen gehen.

Tag 6: Frühstücken in Étretat und anschließend Heimfahrt nach Köln (ca. 4-5 h).

Vorbereitung:

Die Vorbereitungszeit belief sich auf ca. 1 Stunde, in der wir alles was wir brauchten einfach in unser Auto geworfen haben. Zelt, Isomatte, Schlafsäcke, Campingtisch, Lampe, Stühle, Regenjacken, Essenskiste mit Geschirr, Besteck, Gewürzen, Zwiebeln, Knoblauch usw., Gaskocher und los ging’s. Auf dem Weg haben wir nach der passenden Route geschaut und sind direkt von unserer Kölner Heimat direkt bis nach Rouen gefahren (ca. 5 Stunden).

Übernachtungen in der Normandie

Die Art der Übernachtung haben wir davon abhängig gemacht, wo wir waren. In Städten bietet es sich in der Regel eher an ein Airbnb zu buchen bzw. über CS eine Anfrage zu senden. in Étretat und Le Mont-Saint-Michel waren wir glücklich mit unseren Zeltplätzen. Ein Airbnb lässt sich einfach für ca. 30 € finden in Rouen und Amiens. Die kann natürlich je nach Saison unterschiedlich ausfallen.

Zelten in Le Mont-Saint-Michel:
Hier können wir den Zeltplatz Camping du Mont Saint-Michel empfehlen. Der Platz eignet sich bestens, um sich die Klosterinsel anzuschauen. Bis ca. Mitternacht fahren Shuttle-Busse, die Touristen hin bringen. Die Preise für den Zeltplatz sind auch überschaubar. Die Besonderheit: Man benötigt einen Code um das ansonsten für Autos nicht passierbare Areal zu befahren. Diesen erhält man bei der Reservierung des Zeltplatzes. Wir haben für die Nacht ca. 20 € bezahlt und nochmal 10 € für das Befahren des Geländes (Dies fällt soweit ich weiß nur einmal an – egal wie lange man bleibt).

Zelten in Étretat und Umgebung
Wir haben uns für den Zeltplatz Camping le Rivage in Yport entschieden, was sich als Glücksgriff herausgestellt hat. Der Platz befindet sich ca. 15 km entfernt von dem eher hektischen Étretat. Der Preis für die Übernachtung liegt bei ca. 20 €. Die Plätze für Zeltende sind eher am Rand gelegen und daher in ruhiger Lage. Zudem hat man eine traumhafte Aussicht auf die Alabasterküste. In 10 Gehminuten gelangt man in das Dorf Yport, wo es deutlich ruhiger zugeht als in Étretat.

Top Sehenswürdigkeiten für deinen Urlaub in der Normandie

1) Le Mont-Saint-Michel

Was aussieht wie ein Disney-Schloss ist tatsächlich eine Gemeinde mit sage und schreibe 30 Einwohnern. Die Klosterinsel besteht aus einigen Häusern und wird dominiert von der Abtei Mont-Saint-Michel. An ganz wenigen Tagen im Jahr z.B. am 30. und 31. März 2021 wird die Insel vollständig von Wasser umspült und ragt aus dem Wasser empor.

2) Die Felsenküste von Étretat

Ein weiterer gut besuchter aber traumhaft schöner Ort ist das kleine Seebad Étretat an der Alabasterküste. Dieses ist besonders bekannt für ihre Steilküste aus Kreidefelsen. Mit Blick auf das Meer links entlang bietet sich eine Wanderung auf den Kreidefelsen an. Je weiter man läuft, desto weniger Menschen trifft man an. Es bieten sich auf dem Weg einige kleine tolle Plätzchen die sich bestens für ein Picknick mit Blick auf die Küste anbieten .

3) Rouen

Die Hauptstadt der Normandie ist ein überschaubares Städtchen mit 110.000 Einwohnern. Sie besticht durch ihre bunten Fachwerkshäuschen, die Kathedrale und die kleinen malerischen Gässchen. In der Altstadt gibt es einige nette Bars in denen man den Tag entspannt ausklingen lassen kann. Ob in der Altstadt oder den Stadteilen oberhalb des Bahnhofs – Rouen ist einfach ein rundum schönes Städtchen, in dem es sich entspannt leben lässt ohne die Scharen an Touristen wie an anderen Orten in der Normandie.

4) Amiens

Das kleine Venedig in der Picardie – so wird die Stadt Amiens gerne genannt. Was sich sagen lässt – Amiens ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Ebenso wie in Rouen, gibt es hier eine beeindruckende gothische Kathedrale. Wer die Notre Dame d’Amiens in den Sommermonaten besucht sollte sich die Lichtershow (Chroma) nach Sonnenuntergang nicht entgehen lassen. Gerade entlang der Kanäle lässt es sich gut spazieren. Dort finden sich auch einige nette Restaurants und Bars. Hier empfiehlt es sich, einen Blick auf die Google-Bewertungen der Restaurants zu werfen, um etwaige Enttäuschungen zu vermeiden. Die Stadt Amiens ist die Heimat des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron.

5) Die Gärten von Étretat

Wenn man in Étretat mit Blick auf das Meer rechts lang läuft gelangt man zu einer Kapelle. Hier befinden sich die Gärten von Étretat. Zwar empfanden wir den Eintritt von 10 € als ziemlich happig aber die Gärten sind dennoch einen Besuch wert. Liebevoll gestaltet wurden diverse Skulpturen in kunstvoll angelegte Gärten integriert und harmonisiert, sodass es so wirkt als würden sie zwischen den Pflanzen leben.

Reisetipps für deinen Urlaub in der Normandie

Vergiss nicht dich einzucremen, durch den Wind unterschätzt man schnell die Intensität der Sonne.
Checke bestenfalls vorher die Route ab, ob es sich ggf. lohnt die Mautstraßen zu umfahren.
Blablacar funktioniert auch in Frankreich & Belgien hervorragend.
Übernachten auf dem Camping-Platz in Le Mont-Saint-Michel, um zu den Randzeiten vor Ort zu sein ohne die Besucherströme.
Wer Cidre mag kommt in der Normandie ganz besonders auf seine Kosten. Ebenso gibt es den bekannten Apfelbranntwein Calvados.

Häufige Fragen zu deinem Urlaub in der Normandie

Für uns waren die Highlights definitiv Mont-Saint-Michel, die Stadt Rouen und die Felsenküste rund um das Dorf Étretat.
Die Normandie befindet sich im Norden Frankreichs, östlich von der Bretagne, westlich von Hauts-de-France und nördlich von Paris.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.